GOURMETFLEISCH ehrt Deutschlands bestes Amateur-Grillteam

„Wild West BBQ“ belegte den 1. Platz auf der 23. Deutschen Grillmeisterschaft

Besuch bei Freunden: Vor wenigen Tagen besuchte das „Wild West BBQ“-Team aus Nettetal das Gourmetfleisch-Team in deren Mönchengladbacher Manufaktur. Dort ehrte und feierte man eine kleine Delegation des „Wild West BBQ“-Teams für den überragenden Sieg in der Amateur-Klasse bei der 23. Deutschen Grillmeisterschaft in Fulda am vorangehenden Wochenende.

Feiern und Fachsimpeln

Nachdem das „Wild West BBQ“-Team fünf Tage Zeit hatte, um sich von dem anstrengenden, aber schönen Grillmeisterschafts-Wochenende in Fulda und der verdienten Siegesfeier zu erholen, stand ein Besuch bei den langjährigen Freunden und Partnern von Gourmetfleisch an. Geschäftsführer Burkhard Schulte und sein Team empfingen den „Wild West BBQ“-Kapitän Stefan van den Eertwegh und den Team-Koch Erik Radmacher mit hallendem Applaus.

„Wir freuen uns riesig für unsere BBQ-Freunde. Herzlichen Glückwunsch von uns allen zu dieser super Leistung“, kommentierte Burkhard Schulte.

Die Steak-Manufaktur mir der großen Expertise und das leidenschaftliche Grill-Team, das sich kontinuierlich weiter zum Olymp der deutschen BBQ-Szene grillt, verbindet eine langjährige Zusammenarbeit und eine vertrauensvolle Freundschaft. Diese zeigte sich exemplarisch, als die unzähligen Gratulations-High fives schnell und nahtlos in angeregte Gespräche über neue BBQ-Techniken, steigende Steakqualität und die Zukunft des Handwerks übergingen. Die Freude über die schöne Begegnung  stand der Freude über die herausragende Leistung bei der Deutschen Grillmeisterschaft in nichts nach.

Bonus für BBQ-Sieger

Als Fans und Unterstützer beschenkte Gourmetfleisch das „Wild West BBQ“-Team mit 500 Euro, die sicherlich weise in weitere Wettkampf-Siege und außergewöhnliche Köstlichkeiten aus dem Rauch investiert werden.

 

Gourmetfleisch-Interview mit Stefan van den Eertwegh – Kapitän des „Wild West BBQ“-Teams

GOURMETFLEISCH: Stefan, Anfang August fand zum 23. Mal die Deutsche Grillmeisterschaft in Fulda statt. 17 Profi- und 21 Amateurteams traten gegeneinander an. Ihr seid bei den Amateuren mit Eurem Team „Wild West BBQ“ an den Start gegangen – und wie! Denn neuer Deutscher Grillmeister der Amateure seid Ihr. Herzlichen Glückwunsch!

Was bedeutet Dir und Deinem Team der Sieg und wie habt Ihr den Moment erlebt, als Ihr den Pokal in die Höhe strecken konntet?

STEFAN: Wir freuen uns sehr! Denn wir haben uns vor sieben Jahren eigentlich mal für eine kleine Grillmeisterschaft im Ort gegründet und über die Jahre immer weiterentwickelt. Das Team hat sich vergrößert, wir haben auf allen Gebieten immer mehr dazugelernt. Und wenn man dann schon zweimal die NRW-Meisterschaft gewonnen hat, dann will man natürlich auch noch ein Stüfchen höher. Aber das ist natürlich nicht immer so einfach, weil auch schon im Amateurbereich so viele gute Teams am Start sind, dass es für viele leider nur ein Wunschtraum bleibt. Wir haben jetzt auch ein riesen Glück gehabt, dass alles zusammengepasst hat und dass wir das wirklich mal geschafft haben.

 

GOURMETFLEISCH: Vier Gänge musstet Ihr zaubern, drei davon habt Ihr gewonnen. Am Ende erzielt Ihr 738 Punkte und sichertet Euch mit deutlichem Abstand vor dem Zweitplatzierten den Gesamtsieg. Was war euer Erfolgsrezept?

STEFAN: Ich kann nur sagen, dass das Zusammenspiel von allen Teammitgliedern einfach perfekt war. Alle Menü-Komponenten müssen ja immer auf den Punkt gleichzeitig fertig sein, weil das Abgabe-Fenster bei der Jury nur 10 Minuten groß ist. Und bei uns hat hier einfach jedes Rädchen ineinander gepasst. Die Menüauswahl und die einzelnen Komponenten haben fantastisch harmoniert. Unser Erik und der Alex haben das kreiert. Außer beim Nachtisch überlegen die zwei sich schwerpunktmäßig unsere Menüs.

Besonders schön ist es, wenn man selber schon mit seinem Werk zufrieden war, was auch nicht immer vorkommt, und die Jury das dann auch noch honoriert. Das macht natürlich richtig Spaß!

 

GOURMETFLEISCH: Wir müssen meckern! Ausgerechnet beim zweiten Gang, bei dem das Duroc Pork Tomahawk (Schweinerücken mit langem Knochen) aus unserem Haus im Fokus stand, holt Ihr nicht Platz 1. Was soll das?

STEFAN: Gute Frage …! Wir hatten zu diesem Gang unterschiedliche Rückmeldungen von den sechs Tisch-Juroren, die eigentlich alle ein bisschen zum Schmunzeln waren. Zwei sagten, das es eventuell etwas untergart sei, zweimal war es leicht übergart und zwei andere meinten, es wäre perfekt gegart. Wir haben dann selbst auch noch mal nachgemessen, alle Stücke waren vor der Temperatur exakt gleich.

Ich sag mal so, aus unserer Sicht lag es nicht am Gargrad. Es hängt auch immer vom individuellen Geschmack der jeweiligen Jury ab. Man hat jedes Mal andere Juroren und der eine mag es eher pikanter, der andere lieber ohne Fett und so weiter. So verliert man schnell mal ein paar Punkte. Aber trotz des achten Platzes bei diesem Gang, lagen wir eigentlich nur knapp hinter dem Ersten. Die ersten zehn Plätze lagen nämlich dicht beieinander und wir konnten mit der Punkteausbeute trotzdem sehr zufrieden sein.

Und das Fleisch an sich war absolut übrigens perfekt. Die Reste haben wir nicht rausgegeben, sondern alle selbst gegessen!

 

GOURMETFLEISCH: Der deutsche Amateur-Meistertitel ist sicher der größte Erfolg Deines Teams „Wild West BBQ“. Zuvor hattet Ihr Euch im letzten Jahr schon die NRW-GRILLMEISTERKRONE gesichert. Wie siehst Du die Entwicklung in Eurem Team und wo geht die Reise hin? Habt Ihr Euch schon die nächsten Ziele gesteckt?

STEFAN: Wir haben uns im letzten Jahr noch mal Durch zwei neue Mitglieder verstärkt. Mit Alex, der auch als Grillmeister für Gourmetfleisch unterwegs ist. Und mit Andreas, der uns nicht nur beim Grillen sehr hilft, sondern uns vor allen Dingen auch als Zeugwart und durch viel Organisation den Rücken freihält. Das hilft uns enorm dabei, uns besser fokussieren zu können.

Mit Alex konnten wir unser Spektrum auch noch mal verbreitern und dazu kommt, dass sich wirklich jedes Teammitglied in den letzten zwei Jahren massiv weiterentwickelt hat. Gerade auch bei diesen Longjobs wie Brisket, Pulled Pork oder Ribs, weil wir sich jeder auch privat noch sehr intensiv damit beschäftigt.

Dazu kommt noch, dass wir mit Erik einen hervorragenden Küchenmeister haben, der nicht nur viele Ideen mitbringt, sondern auch fantastisch anrichten kann. Was wir dieses Jahr gezaubert haben, sah grandios aus und auch ein Juroren-Auge isst natürlich mit.

 

GOURMETFLEISCH: Grillen und Grillsport sind Deine Hobbys, Deine absolute Leidenschaft, die Du neben Deinem Beruf ausübst. Es handelt sich um ein ziemlich zeitintensives Hobby. Was gibt Dir das Grillen und wie ist Deine Leidenschaft dafür entstanden?

STEFAN: Das war Zufall. Ich habe vor zehn Jahren in einer Tipprunde circa 500 Euro gewonnen und mir einen gescheiten Kugelgrill gekauft. Ich habe auch vorher gegrillt, aber dann kam die Leidenschaft dazu, weil ich auch generell sehr gerne Koche und einfach gerne gut esse. Und wenn man sich dann selbst noch etwas so zubereiten kann, dass es einem am besten schmeckt, macht das schon Spaß.

 

GOURMETFLEISCH: Du bist seit 2015 als Gourmetfleisch-Grillmeister unterwegs. Auf den GOURMETFLEISCH BEEF PARTYS @ Home beglückst Du regelmäßig 8-15 Teilnehmer mit Premium-Steakspezialitäten aus unserem Haus und gibst dazu Tipps und Tricks zur Zubereitung. Was ist für dich das Besondere an diesen „Grillkursen im privaten Umfeld“?

STEFAN: Bei fast jeder Beef Party kommen diese zwei Dinge auf: „Ich habe noch nie Fleisch im Internet gekauft!“ und „Wenn ich mal so ein gutes Stück Fleisch habe, weiß ich nicht, wie ich es richtig zubereite!“. Und das, obwohl die Leute oft richtig gutes Equipment da haben. Ich erkläre dann, dass ein teureres, gutes Stück Fleisch eigentlich einfacher zu handeln ist als Discounter-Fleisch. Es weist ja eine viel bessere Beschaffenheit auf und gelingt deshalb auch einem Laien besser.

Gerade an so einem Abend kann man sehr überzeugend rüberbringen, dass hohe Qualität Sinn macht. Ist ja auch leckerer.

Wenn ich ein Steak in verschiedenen Varianten gegrillt habe und auch die Basics einmal vorgemacht habe, merken die Teilnehmer, wie entspannt man sich selbst Premium-Fleisch grillen kann. Das nächste Steak lasse ich sie dann gleich selbst garen. Das macht immer riesen Spaß, wenn die Leute es dann selbst perfekt hinkriegen.

 

GOURMETFLEISCH: Bei immer mehr Leuten landen nicht nur noch die Bratwurst und das marinierte Nackensteak auf dem Grillrost. Für immer mehr heißt es: Lieber weniger Fleisch, aber dafür Gutes!“ Ein Trend, den Du sicherlich unterstützt?

STEFAN: Absolut!

 

GOURMETFLEISCH: Stefan, als letztes wollen wir von Dir wissen: Welcher ist Dein Lieblings-Cut?

STEFAN: Mein absolutes Lieblingsstück ist das US Smokey Rib-eye, das geräucherte American Entrecôte. Das riecht beim Auspacken schon so fantastisch, dass ich am liebsten gleich so reinbeißen möchte. Das brauche ich gar nicht grillen … (lachend)

 

GOURMETFLEISCH: Ja, das ist wirklich super. Also, noch mal herzlichen Glückwunsch zum überragenden Triumph.

STEFAN: Vielen Dank!

 

 

Kommentar hinterlassen